Newsletter: Der schmale Grat zwischen Infoangebot und Spam

Sicher haben Sie Ihre eigenen Erfahrungen mit Newslettern und „Info-Kampagnen“ gemacht. Man hinterlässt seine E-Mail-Adresse, schließt ein kostenloses Probeabo ab und wird dann bombardiert mit Massen-E-Mails, die unerwünscht sind.

Natürlich kann man das Abo jederzeit kündigen, aber selbst die halbe Minute, die man dafür aufwenden muss, macht einen wütend – vor allem, wenn man das Abo nicht bewusst abgeschlossen hat. Vielleicht haben Sie einfach versäumt, den Haken in der „Bitte-schicken-Sie-mir-Ihren-Newsletter-Box“ zu löschen, als Sie das Flugticket gekauft haben. Oder irgendeine dubiose Firma hat Ihre Kontaktdaten gekauft, Gott weiß wo.

Informationen sind hilfreich,
solange sie gewünscht sind


Transparenz ist die Grundlage, um massenhafte Abmeldungen vom Newsletter oder sogar Shitstorms auf Ihrem Social-Media-Account zu vermeiden. Ihre Kunden sollten sich bewusst für den Newsletter entschieden haben und natürlich jederzeit die Möglichkeit haben, sich problemlos wieder abzumelden. Jede E-Mail, die Sie an den Kunden verschicken, muss einen Hyperlink enthalten, mit dem der Nutzer sich von der Mailingliste entfernen kann.

Und: Selbst wenn die von Ihnen versendete E-Mail einwandfrei ist, kann es sein, dass sie als Spam wahrgenommen wird. Der Grund: Eventuell verschicken Sie zu viele E-Mails.


Oft übertreiben Unternehmen mit Ihrem E-Mail-Marketing. Versetzen Sie sich in Ihr Publikum: Möchten Sie täglich eine E-Mail vom gleichen Unternehmen bekommen? Sicher nicht, auch wenn Sie großes Interesse an dessen Produkten und Leistungen haben, in Ihrem Leben gibt es noch zahlreiche andere Sachen, die Sie beschäftigten. Als Unternehmen müssen Sie ausreichend Abstand wahren, sonst wird sich Ihre Initiative schnell zu einem negativen Markenerlebnis entwickeln und sich Ihre Intention ins Gegenteil verkehren: Ihre potenzielle Kundschaft wendet sich von dem Produkt ab, welches sie ursprünglich interessiert hat.


Die Taktung, mit der Sie Ihre E-Mails verschicken sollten, hängt von der Branche, Ihrem Angebot und einer Reihe weiterer Faktoren ab. Kontaktieren Sie unsere Spezialisten.

Wir wissen, was zu tun ist.